Mittwoch, 10. Dezember 2014

Experimente mit Datteln und Dinkel

Gerade in der Adventszeit fällt es nicht nur meinen Patientinnen und Patienten, sondern auch mir sehr schwer, auf Süßes zu verzichten. Vanille-Kipferl, Butterplätzchen oder Marzipanstollen - schmeckt alles prima, aber gesund sind diese Süßigkeiten nicht. Ganz darauf verzichten möchte ich nicht und empfehle dies meinen Patienten auch nur, wenn es absolut notwendig ist.
Aber es gibt Alternativen, die noch dazu die Lust auf Süßes stillen. Seit geraumer Zeit experimentiere ich mit vergleichsweise gesunden Zutaten. So entstehen zum Beispiel Lebkuchen, die hauptsächlich mit Mandeln, Nüssen und Honig zubereitet werden, oder Dinkelplätzchen nach Art der Hildegard von Bingen.
Am letzten  Wochenende habe ich mich besonders mit der Dattel beschäftigt.
Diese Frucht aus dem Orient ist derzeit überall erhältlich und schmeckt an sich schon wunderbar. Die Dattel bietet gesunde Süße mit jeder Menge Ballaststoffen sowie wertvolles Kalium, Kalzium und Magnesium. Außerdem enthält die Dattel die Aminosäure Tryptophan, eine Vorstufe des Melatonins, das unseren Tag-Nacht-Rhythmus beeinflusst. Bei Einschlafproblemen sind ein paar Datteln ein sinnvolles Betthupferl!
Wer Datteln pur nicht so mag, sollte sie pürieren - Achtung, der Mixer muss leistungsstark sein - und mit anderen Zutaten wie zum Beispiel Kakao oder gemahlenen Mandeln mischen.  Zu Kugeln gerollt und in Kokosflocken oder gemahlenen Pistazien gewälzt ist der Dattelmix eine gesunde Plätzchen-Alternative.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen