Sonntag, 8. Februar 2015

Mit Hypnose rauch- und schmerzfrei

Eine Freundin hat mich heute zu diesem Thema inspiriert: Sie hat vor sieben Jahren mit dem Rauchen aufgehört und dies bei Facebook gepostet. Toller Erfolg! Und wie hat sie das geschafft? Mit einer Hypnosesitzung beim Heilpraktiker ihres Vertrauens.

Wer jemals geraucht hat, weiß, wie schwer das Aufhören ist. Ich selbst hatte mindestens drei Versuche hinter mir, ehe ich vor etwa 20 Jahren die letzte Zigarette geraucht habe. Motiviert hat mich damals meine kleine Tochter, der ich kein schlechtes Beispiel mehr geben wollte.

Mit Hypnose wäre es mir vielleicht schon früher gelungen. Aber was bewirkt Hypnose überhaupt? Vereinfacht gesagt, einen Trance-Zustand, wie wir ihn auch beim Übergang vom Wach- zum Schafzustand erleben. Wenn wir uns nicht selbst hypnotisieren - was durchaus möglich ist - kann der Hypnotiseur einen Zugang zu unserem Unterbewusstsein finden und uns auf diese Weise beeinflussen.

Ich gebe zu, ein bisschen unheimlich klingt das schon. Aber es wirkt! Mithilfe von Hypnosetechniken kann ein Zustand tiefer Entspannung erreicht werden, so lassen sich zum Beispiel Einschlafstörungen behandeln. Aber auch Ess-Störungen sind so therapierbar.

Spannend. Vor einigen Jahren habe ich mir Wissen zum Thema Hypnose angeeignet, ich bin dabei, dies zu vertiefen. Zur Zeit habe ich ja wie schon angekündigt, Kopfschmerzen und Migräne im Visier, die oftmals auf Verspannungen der Nacken- und Schultermuskulatur beruhen. Neben manuellen Techniken und Wärme kann Hypnose auch bei Kopfschmerzen helfen.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen